Akute und chronische Schmerzen

Akute und chronische Schmerzen

Schmerzen - Was tun?

Schmerzen eine Definition:

"... ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit aktueller oder potenzieller Gewebeschädigung verknüpft ist oder mit Begriffen einer solchen Schädigung beschrieben wird".

International Association for the Study of Pain (Internationale Schmerzgesellschaft).

Aber keine Angst nicht alle Schmerzen sind sofort ein Zeichen für Gewebeschädigung.Wenn Sie mit Ihrer Hand an eine heiße Herdplatte fassen, ist die Tatsache, dass Schmerz Gewebeschädigung anzeigt schon eher nachvollziehbar und auch gut so. Die Reaktion wird sein, dass Sie ohne nachdenken zu müssen die Hand zurückziehen. Diese Reflexantwort läuft nicht über das Großhirn, damit es schneller geht, sonst wäre Ihre Hand schon verbrannt bis der Reflex, die Hand zurückzuziehen im Gehirn angekommen ist. Mit der akuten Brandwunde werden Sie wahrscheinlich eher einen Arzt in der Notaufnahme, als einen Osteopathen, aufsuchen. Mit einem umgeknickten Fuss, müssen Sie in Deutschland meist auch erst zu einem Arzt, um dann bei meinem Physiotherapeuten zu landen.

Mit welche Schmerzen und Beschwerden gehe ich nun zum Osteopathen?

Chronische Schmerzen:

Von chronischen Schmerzen spricht man ab ca drei Monaten!

Sie müssen keine drei Monate warten bis Sie einen Therapeuten aufsuchen können!

Ich empfehle je nach der Schmerzintensität und der psycho-emotionalen Schmerzbelastung nach ca. drei bis sechs Wochen, wenn die Schmerzbeschwerden in der Intensität nicht besser werden, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Da kann  z. B. die Osteopathie als Behandlungsstrategie ins Spiel kommen. Der Osteopath unterzieht Sie einer eingehenden körperlichen Untersuchung und bezieht bildgebende und ärztliche Befunde in seine Entscheidungsfindung mit ein. Bei der körperlichen und funktionellen Untersuchung bezieht der Untersucher auch reflektorische Gewebeveränderungen an der Wirbelsäule, sowie die Headschen Zonen in seine Befundung mit ein. Haben Sie Beschwerden in Folge von funktionellen Störungen innerer Organe oder Gelenken, können oft an recht genau umschriebenen Hautgebieten Gewebeveränderungen auftreten (hyperalgetische Zonen). Die Hautzonen, die mit der Inneren Störung korreliert, werden nach der englischen Neurologen Head, Headsche´Zonen genannt. Viele akute Schmerzzustände, die plötzlich auftreten, können ein Zeichen für eine körperliche Dekompensation sein. Die noch kompensierten Funktionsstörungen die das Gesamtsystem des Menschen schon seit längerer Zeit zunehmend belasten können nun durch weitere hinzukommende Läsionen zu einer körperlichen Dekomensation mit Schmerzen in einer anderen Körperregion führen

Dass sich Störungen der Inneren Organe an der Körperoberfläche durch Veränderungen des Bindegewebes, der Muskeln und der Haut zeigen können ist schon seit Jahrhunderten bekannt. Diese Tatsache machen sich viele alternativ-medizinische Reiz- und Reflextherapien zu Nutze, so auch die Osteopathie. Ein weiterer wichtiger Mitspieler und Überträger bei Schmerzzuständen  ist das vegetative Nervensystem. Die sensiblen Nervenreize die vom Organ zum Rückenmark geschickt werden, benutzen einen ähnlichen Weg, wie die Nervenreize aus der Muskulatur und lassen diese anspannen. Viele der bekannten Muskelverspannungen am Bewegungsapparat, die so genannte defense musculaire als Antwort auf Schmerzreize lassen sich so erklären. So wird klar, dass es sich bei muskulären Verspannungen häufig nicht um eine Ursache, sondern um eine Folge handelt.

Lassen Sie uns gemeinsam Ihren Schmerzen auf den Grund gehen!

 

 

Die hier vorgestellten Diagnose- und Behandlungsmethoden sind Verfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin, die nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehören. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen der vorgestellten Verfahren beruhen auschließlich auf Erkenntnissen und Erfahrungswerten, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden.